Artikelmanager

Weizengras

0 Kommentare
2915

Was ist Weizengras?

Weizengras ist die junge Weizenpflanze, Triticum aestivum.

Es wächst in Europas und den Vereinigten Staaten. Sie können es im Freiland oder auch im Haus anpflanzen.



Warum ist es so gesund?

Weizengras ist eine natürliche Quelle von folgenden Vitaminen und Antioxidantien:

- Vitamine A, E, B 12
- Calcium
- Selen

- Zink
- Magnesium
- Eisen

DerWeizengras Saft enthält alle uns bekannten Mineralien, Vitamine A, B-Komplex, C, E und K. Es ist extrem reich an Protein und enthält 17 verschiedene Aminosäuren – die Bausteine für Protein. Der Eisengehalt von Weizengras ist größer als der von Spinat.

Es ist eine regelrechte "Gesundheits-Bombe", besonders auch wegen seiner hohen Basizität und seinem Gehalt an Chlorophyll.



Chlorophyll

Weizengras ist reich an Chlorophyll, das kann man schon durch seine intensive grüne Farbe sehen. Das es tatsächlich sehr viel Chlorophyll enthält, ist vielleicht nicht so bekannt.

Schaut man sich die Molekularstruktur von Weizengras an, ist das Chlorophyll interessanterweise fast identisch mit dem menschlichen Blutfarbstoff Hämoglobin. Daher vermuten Wissenschaftler, dass die vermehrte Aufnahme von chlorophyllhaltigen Nahrungsmitteln die Bildung von Hämoglobin unterstützt.

Es ist auch bekannt das Chlorophyll die Bildung von schädlichen Bakterien hemmt und die Ausscheidung von Schlacken aus dem Darmtrakt unterstützt, das ist sehr gut für Darmtätigkeit und die Verdauung.

Alle Gemüsesorten sind sehr gesund und unterstützen uns bei einer basischen Ernährung. Sie haben die Fähigkeit, überschüssige Säuren im Körper zu neutralisieren.

Weizengras hat im Vergleich zu anderen grünen Gemüsesorten besonders viele basische Mineralien (wie z.B. Kalzium, Phosphor, Magnesium, Mangan und Kalium).

Im Gegensatz zu verarbeiteten Lebensmitteln, die in unserem Körper viele Abfall- und Säureprodukte entstehen lassen und die auf Dauer gesundheitsschädlich sind, hat Weizengras eine stark Basen bildende Wirkung und kann erheblichen Einfluss auf den pH-Wert im Körper haben. Weizengras hilft dabei, den Säure-Basen-Haushalt im Körper zu regulieren!

Im Gegensatz zu den Weizenkörnern enthält der Saft kein Gluten.


Weizengras selber ziehen

Da man Weizengras oder Weizengras-Produkte nicht in jedem Supermarkt kaufen können, empfiehlt es sich, es selber zu ziehen. Im Normalfall dauert es 8-12 Tage bis das frische Weizengras geerntet werden kann.


Weiche zunächst Weizengras-Samen über Nacht in Wasser ein. Gieße am nächsten Tag das Wasser weg und spüle die Körner gut ab. Wässere nun immer wieder die Samen, es gibt auch spezielle Keimgläser, bei denen das überschüssige Wasser abgegossen werden kann.

Zur Aufzucht eignen sich Tabletts oder flache Schalen. Verteile die Bioerde ca. 1 ½ cm dick auf dem Tablett. Beginnt der Samen zu keimen verteile diese Keimlinge auf der Erde, so dass diese gut bedeckt ist. Gieße die Erde etwas und verteile dann nochmals etwas Erde über den Keimlingen.

Bitte beachte: Verwende beim Anbau biologische Erde denn es ist unnötig Pestizide oder Herbizide mit zu züchten.

Von Vorteil ist, wenn die Keimlinge die ersten Tage abgedeckt werden und in der Dunkelheit sprießen können.

Sobald das Gras 12-15 cm hoch ist können sie es ernten. In einem luftdichten Gefäß ist es im Kühlschrank bis zu fünf Tage haltbar. Noch bequemer lässt sich das Weizengras mit einem professionellen Keimgerät ziehen.



Wie verwendet man Weizengras?

Du kannst nun das Gras kauen (zirka 30 Minuten vor einer Mahlzeit). Kaue es so lange, bis es seinen süßlich-kräftigen Geschmack verloren hat, und spucke danach die faserigen Reste aus.


Weizengras-Saft

Hier für musst über die Anschaffung einer Saftpresse oder eines Entsafters nachdenken. Es gibt spezielle, langsam rotierende Weizengras-Entsafter - das langsame Rotieren verhindert Wärmebildung und Oxidierung sorgt somit dafür, dass sämtliche Nährstoffe, Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe im Saft erhalten bleiben.

Der so gewonnene Weizengrassaft ist hoch konzentriert, und kann nach Belieben mit (basischem) Wasser verdünnt werden. Allerdings ist es wichtig, dass der Saft innerhalb von 10-12 Minuten getrunken wird, denn nach dieser Zeit gehen viele wertvolle Vitalstoffe verloren.


Die Wirkung von Weizengras?

Für Anfänger empfiehlt es sich einen Apfel mit zu entsaften, um dem Grasgeschmack etwas Süße zu geben. Der Saft sollte innerhalb von 10 min getrunken werden, möglichst auf leeren Magen und in kleinen Schlucken, damit Ihr Körper die Inhaltsstoffe nach und nach aufnehmen kann. Beginne mit einer kleinen Menge um eine zu starke Entgiftung zu vermeiden. Sei dir der stark entschlackenden und entgiftenden Eigenschaften von purem Weizengrassaft bewusst. Mit der Zeit kannst dann die Menge steigern.

Wem das zu viel Arbeit ist, kann sich auch getrocknetes Weizengraspulver kaufen.
5.0
zuletzt geändert: 16 Juni, 2015
.

Noch keine Kommentare...

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.