Artikelmanager

Unterstützung bei Insektenstichen

0 Kommentare
1274

Unterstützung bei Insektenstichen.


Die Stiche von Bienen, Wespen, Hummeln und Hornissen verursachen Schwellungen und Schmerzen und dann folgt jucken oder brennen. Bei manchen Menschen können sie auch allergische Reaktionen hervorrufen. Die Stiche oder Bisse von blutsaugenden Insekten können Allergien auslösen und sogar Krankheiten übertragen. Auch sie erzeugen eine Schwellung und Rötung auf der Haut und jucken oder brennen sehr stark.

Oft klingen die Symptome erst nach einigen Tagen ab und kann bis zu fünf oder sechs Tage dauern. Am zweiten oder dritten Tag kann die Reaktion am stärksten sein.

Die Wirkung ist abhängig von der Einstichstelle und der Giftmenge.


Hier eine sehr effektive kleine Balance, die überall angewandt werden kann.

Ihr Name ist

Surround the dragon - den Drachen umkreisen”


Verwende einen spitzen Gegenstand (Fingernagel, Zahnstocher oder was du zur Hand hast) und drücke ihn leicht in die Haut. Zuerst im Außenbereich des Schmerzes, der Rötung oder Schwellung.

Umkreise den Bereich, in abnehmender Größe bis du die Mitte des Stiches/Bisses erreichen.
Dann halte den spitzen Gegenstand leicht auf den Biss (für ca 10 Sekunden).

neu1

Diese Übung kann bei Bienen, Wespen, Hummeln, Hornissen und Schnaken, Mücken sehr hilfreich sein. Lasse dir Zeit und beobachte die Veränderungen.


Bei Schnaken hilft auch kreuzweise mit dem Fingernagel auf den Stich zu drücken.



Viel Spaß beim Ausprobieren dein Neuro-Training Team

5.0
zuletzt geändert: 13 November, 2015
.

Noch keine Kommentare...

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.