Artikelmanager

Inhaltsstoffe bei Impfungen

0 Kommentare
1317


Etwas zum Nachdenken und Recherchieren über Impfungen

Viele Menschen glauben, Impfstoffe beinhalten ein paar Virenstückchen, Wasser und das war´s . Weder die Ärzteschaft noch die Massenmedien klären einen wirklich auf, welche Inhaltsstoffe in Impfstoffen zu finden sind. Selbst die Ärzte wissen nicht, was sich alles in den Impfstoffen befindet, nur der letzte Schritt bei der Impfstoffherstellung muss deklariert werden.


Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Impfstoffe


gentechnisch veränderte Zellen,
starke Nervengifte und Allergene wie Quecksilber und Aluminium,
Zellen von abgetriebenen Föten,
krebserregendes Formaldehyd und vieles andere enthalten.


Wen wundert es, dass es immer wieder nach Impfungen zu Komplikationen kommt.

In der Vergangenheit haben Gerichte still und heimlich zugegeben, dass Impfstoffe Autismus und Hirnschäden verursachen können.

Schon 2008 hatte der "US Court of Federal Claims" eingeräumt, dass Impfstoffe, insbesondere solche mit dem quecksilberhaltigen Konservierungsstoff Thiomersal, Autismus verursachen können. Einem jungen Mädchen, wurde eine Entschädigung zugesprochen, nachdem mehrere Impfungen zu schweren Autismus-Symptomen wie Sprachverlust, Verlust der verbalen Orientierung oder fehlendem Augenkontakt geführt hatten.

Wir erinnern uns alle noch als 2009 heraus kam, dass die Politiker einen anderen Impfstoff bekommen sollten als der Rest der Bevölkerung.

Der Impfstoff für die Bevölkerung enthielt die sehr umstrittenen "wirkungsverstärkenden Zusatzstoffe", sogenannte Adjuvantien, von denen selbst konservative Wissenschaftler sagten, dass sie für Schwangere und Kinder definitiv nicht zu empfehlen seien. Sogar die sonst regierungskonforme Ständige Impfkommission (Stiko) hatte damals empfohlen Schwangeren einen anderen Impfstoff ohne Zusatzstoffe zu verabreichen.

Weniger konservative Wissenschaftler behaupten, diese Verstärker verantwortlich für schwere Nervenschäden, Autismus und das Golfkriegs-Syndrom

Die Schweinegrippe-Impfung war die größte Massenimpfung in der Geschichte der BRD - und mittlerweile heftig umstritten. Selbst der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, eine anerkannte Autorität in der Bewertung von Medikamenten, fällte damals ein vernichtendes Urteil:

"Wir sind unglücklich über diese Impfkampagne. Die Gesundheitsbehörden sind auf eine Kampagne der Pharmakonzerne hereingefallen, die mit einer vermeintlichen Bedrohung schlichtweg Geld verdienen wollten."

Ob man sich Impfen lässt oder nicht ist jedem selbst überlassen, trotzdem ist es sinnvoll sich zu informieren was einem verabreicht wird.


Hier ein interessante Webseite zum Thema „Impfen“, für alle die sich mit dem Thema auseinandersetzen wollen.



http://www.impffrei.at/interessante-fakten/inhaltsstoffe
5.0
zuletzt geändert: 07 Januar, 2015
.

Noch keine Kommentare...

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.